Fachtag Palliative Geriatrie 2022

6. Fachtag Palliative Geriatrie im Rahmen von “Hospizkultur & Palliative Care in Pflegeheimen” am 27.4.2022 im Bildungshaus St. Hippolyt

„Lass dir niemals dein Lachen stehlen, auch wenn dir manchmal die Gründe fehlen.“
(H. Grönemeyer: Zieh deinen Weg )

Diese Textzeile des bekannten Musikers ist wegweisend für die die aktuelle Situation in HPCPH und für den Fachtag.

Frau Landesrätin Teschl-Hofmeister und Frau LAbg. Mag. Scheele haben jene Heime, die den Prozess Hospizkultur und Palliative Care im Pflegeheim abgeschlossen haben (PBZ Melk, PBZ Ybbs) bzw. im abschließen sind (Urbanusheim Poysdorf, PBZ Stockerau) und jene Heime, die neu starten (PBZ Mautern, PBZ Tulln, PBZ St. Pölten), begrüßt und geehrt.

Ein buntes Programm rund um die heilende und stärkende Kraft von Humor, gerade auch am Lebensende, hat die fast 100 Teilnehmer*innen aus 29 verschiedenen Pflege- und Betreuungszentren zum Lachen und fröhlich sein animiert.

Der Festvortrag „Am Ende ist nicht Schluss mit lustig“ von Werner Gruber war ein inspirierendes Feuerwerk an humorvollen Situationen und dem Aufzeigen von Möglichkeiten, wie auch in der letzten Lebensphase ein Lächeln oder sogar ein Lachen noch Platz haben kann. Denn schon ein Lächeln kann bewirken, dass die Angst ihre Macht über uns verliert.
Handout Am Ende ist nicht Schluss mit Lustig V St.Pölten

Am Vormittag gab es Impulsstatements, die anschließend in parallel stattfindenden Workshops vertieft wurden:

  1. „Die heilende und stärkende Kraft von Humor“
    Lachen öffnet Türen, nimmt Ängste, erzeugt Sympathien und ermöglicht überraschend neue Lösungsansätze. Humor als Gegenpol zum Ernst des Lebens
    Mag. (FH) Werner Gruber, Sozialwissenschafter, Spiel- und Theaterpädagoge und Humorbotschafter
    Die Kraft des Humors – Vorträge und Seminare mit Werner Gruber (gepflegterhumor.at)
  2. Humorvolle Begegnungen – Wagnis & Ernte
    Hannes Urdl schöpft aus seiner langjährigen Erfahrung als Rote Nasen Clowndoktor. In dieser Rolle hilft er seinen Clownkolleg*innen, ihre Buntheit und Menschenliebe denen zu bringen, die sie am meisten benötigen. Es scheint vielleicht manchmal gewagt, gerade in so „ernsten“ Lebenssituationen Humor einzubringen, aber es kann viel bewirken
    Hannes  Urdl –  Leider der ROTE NASEN Clowndoctors
    ROTE NASEN Clowndoctors
  3. „Wahrheit und Komödie“
    Humor ist Selbsterkenntnis. Worüber lachen wir denn am meisten? Über Dinge die uns allen peinlich sind. Wenn wir gut drauf sind, schaffen wir es sogar im selben Moment zu lachen in dem uns etwas peinlich ist. Wir Menschen sind nicht perfekt, und das ist gut so. Sonst könnten wir nichts dazu lernen ;-)
    Georg Schubert, Schauspieler/Theatermacher
  4. Autonomie am Lebensende – neue gesetzliche Grundlagen und HPCPH – wie soll das gehen?
    HPCPH hat die Autonomie der Bewohner*innen eines Pflegeheims gut im Blick. Wir brauchen dennoch Strategien im Umgang mit dem Sterbeverfügungsgesetz. Die Umsetzung von Hospizkultur und Palliative Care im Pflegeheim ist eine tragende Basis um einen Sterbewunsch von einem Suizidwunsch unterscheiden zu können und diesem zu begegnen.
    Sonja Thalinger, MSc – Geschäftsführung im Landesverband Hospiz NÖ
    2022_04_27 Sterbeverfügung HPCPH

 

Fotos aus dem Büro der Landesrätin – COPYRIGHT: NLK Pfeffer