Medizinische Beratung zur Erstellung einer Patientenverfügung

Eine Patientenverfügung ist eine Willenserklärung, mit der eine Person eine oder mehrere medizinische Behandlung(en) im Vorhinein ablehnt. Solch eine Willenserklärung können Personen abgeben, die an einer Krankheit erkrankt sind oder auch noch nicht erkrankt sind. Mit einer Patientenverfügung können nur bestimmte (konkret genannte) medizinische Behandlungen abgelehnt werden. Eine Patientenverfügung wird wirksam, wenn eine Person nicht mehr entscheidungsfähig ist. Solange eine Person jedoch selbstständig entscheiden kann, gelten ihre aktuellen Willensäußerungen.

Ihr Hausarzt kennt Sie am Besten und ist daher der erste Ansprechpartner für die Erstellung einer Patientenverfügung. Wenn ihr Hausarzt die Erstellung einer Patientenverfügung ablehnt, so gibt es die Möglichkeit einen Termin für ein Beratungsgespräch im Landesverband zu vereinbaren.

Personen, die bereits von spezialisierten Teams (die in der Hospizbetreuung und Palliative Care tätig sind) betreut werden, können sich an das betreuende Team wenden, für alle Anderen bietet der Landesverband dieses Service an.

Dieses Service ist für alle Interessierten kostenlos.

 

Nähere Informationen und die Unterlagen zur Erstellung einer Patientenverfügung finden Sie auch auf  der Seite der NÖ Patientenanwaltschaft.