Vom Unbekannten zum Bekannten …

Vom Unbekannten zum Bekannten – Vom Fremden zum Vertrauten
Hospizbegleitung und Palliativversorgung von und mit Menschen mit einer intellektuellen und komplexen Beeinträchtigung

Teams der spezialisierten Versorgung erhalten zunehmend Anfragen aus Wohnformen für Menschen mit Intelligenzminderung, mit der Bitte um
Unterstützung oder Aufnahme.

Die Auseinandersetzung mit dieser Personengruppe ist jedoch kaum in einem Lehrplan vorgesehen. Die Folge sind Unsicherheiten und Fragen.

Dieses Angebot ermöglicht einen Einblick in die Wohn- und Lebensform von Menschen mit einer intellektuellen und komplexen Beeinträchtigung sowie in hilfreiche Aspekte zur hospizlichen Begleitung und palliativen Versorgung von Menschen mit unterschiedlichem Verstehen.

Inhalte sind u.a. der Umgang mit der Wahrheit, die Schmerzwahrnehmung von Menschen mit Beeinträchtigung sowie Fragen zur rechtlichen bzw.
ethischen Entscheidungsfindung.

WO: Hotel Gasthof Seeland, 3100 St. Pölten, Goldegger Straße 114

WANN: 23. September 2020 – 9.00 – 16.00 Uhr

Zielgruppe: für Mitarbeiter*innen der spezialisierten Versorgung aus dem Bereich der Hospizbegleitung, der Palliativversorgung, der stationären und ambulanten Pflege

Unkostenbeitrag: € 30,–

Informationsfolder 23.9.

Referent*innen:

Barbara Hartmann, M.Sc. in Palliatice Care
Autorin des Curriculums für MA in der Eingliederungshilfe, Sprecherin der AG „Menschen mit geistiger Beeinträchtigung“ der DGKP; Institut für Hospizkultur und Palliative Care)

Dr. Jörg Augustin
Palliativmediziner und Hausarzt für Menschen mit intellektueller
Beeinträchtigung