Kindertränen sehen

… wie wir Kinder und Jugendliche als Angehörige und Trauernde begleiten können

Folgende Themen wurden in diesem Workshop behandelt:

  • Wie sich Kinder und Jugendliche den Tod erklären
  • Mythen und Fakten der Trauer
  • Traueraufgaben
  • Gefühlsmonster
  • u.v.m

Die an Corona-Bedingungen angepasste Form sieht folgendermaßen aus:

Statt 2 Tagen fanden zwei Intensivtage statt, die von 2 Vortragenden für die Arbeit in Kleingruppen mit max. 10 Teilnehmer*innen bestmöglich inhaltlich gefüllt und begleitet wurden.

 

Seminarleitung: DGKP Elke KOHL, Familientrauerbegleiterin, Leitung von Trauergruppen in Krems, St. Pölten und Melk, 
Elternberaterin mit Themenschwerpunkt Kinder- und Jugendtrauer, Projektmitarbeiterin „Hospiz NÖ macht Schule“ 

 

Ein kleiner Einblick in den Workshop, der am 4. Juli 2020  in St. Pölten stattgefunden hat.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

An diesem Tag stand eine große Auswahl an Themen auf der Tagesordnung. Die Teilnehmerinnen waren sehr motiviert und mit Begeisterung dabei.

Sie waren sehr froh, dass dieser Tag durch die an Corona angepassten Bedingungen stattfinden konnte. Als zusätzlicher Gast war auch “Conny Corona”, der Baby-Elefant, anwesend, so dass während des Workshops genug Abstand eingehalten wurde. Aufgrund des großzügigen Platzangebotes im Hotel Seeland, stand einem erfahrungsreichen Tag nichts mehr im Weg. Dennoch hat man beim Austausch bemerkt, dass Corona samt den Auswirkungen und Vorsichtsmaßnahmen aller verankert ist.